Februar/2023

Handyspendenaktion: Das ändert sich ab 31. März 2023

Auch 2023 wollen wir wieder als Kolpingwerk Deutschland mit Eurer Hilfe – gemeinsam mit Kooperationspartner missio – an der Handyspendenaktion "Schutzengel" mitwirken und Gutes tun.

Bereits seit 2018 engagieren wir uns sehr erfolgreich für dieses Projekt und konnten auch dank der Hilfe engagierter Kolpingsfamilien bis dato 410.000 ausgediente Mobiltelefone sammeln.

Es kommen jetzt allerdings relevante Änderungen bezüglich der Sammelaktion auf uns alle zu: Nachdem die bisherige Verwertungsfirma Mobile-Box die Zusammenarbeit beendet hat, starten wir mit den neuen Kooperationspartnern Telekom und Teqcycle in das neue Jahr 2023. Über das Handysammelcenter der Telekom können nun fertige Sammelboxen bestellt und auch Handys kostenfrei einschickt werden.

Dabei haben sich aber einige wichtige Rahmenbedingungen geändert: Nach den geltenden gesetzlichen Regelungen zählen Handys mit Lithium-Ionen-Akkus wegen ihrer möglichen Entzündbarkeit beim Transport als Gefahrgut. Die Bestimmungen zum Versand dieser Gefahrgüter wurden vor Kurzem verschärft. Deshalb gestalten sich die Bewertung, Sortierung, Verpackung und das Einsenden von Handys mit Akkus nun deutlich aufwändiger als bisher. Kolping hat sich an einer gemeinsamen Aktion von rund 20 anderen Organisationen beteiligt und in einem Schreiben an Bundesumweltministerin Steffi Lemke dazu aufgerufen, schnell eine Sonderregelung für Handyspendenaktionen zu schaffen. Diese soll den oft ehrenamtlichen Organisatoren und Unterstützern vor Ort die Durchführung erleichtern und – zum Wohle der Umwelt – die Abgabe und Einsendung möglichst vieler Geräte, auch mit fest verbauten Akkus, möglich machen.

Alle aktuellen Informationen zu der Handyspendenaktion könnt Ihr auf der Website der Aktion „Schutzengel“ finden.

Nach dem 31. März 2023 gehen alle gesammelten Handys nach der vorgeschriebenen Geräteprüfung über das Handysammelcenter an unseren Partner Teqcycle.